Museum Herborn in der Hohen Schule

Aufgrund der aktuellen Lage bleibt das Museum vorerst geschlossen.

Alles Gute & bleiben Sie gesund.

Im Obergeschoss und den Dachgeschossen des historischen Kollegbaues der Hohen Schule Herborn ist das städtische Museum mit ca. 700m² Ausstellungsfläche untergebracht. Gezeigt werden die Geschichte der Hohen Schule mit ihren Einrichtungen und Gelehrten, Vor- und Frühgeschichte, Mittelalterarchäologie des Dillgebietes, die Auswirkungen des Zweiten Weltkrieges auf das Dillgebiet, Historische Waffen sowie die bürgerliche Wohnkultur des 18. und 19. Jahrhunderts, vorindustrielle Textiltechnik, insbesondere Strumpfwirkerei, Leinenweberei, Blaudruck und heimische Töpfereiprodukte.

Sonderausstellung

  • "Herborner Stadtansichten: Josef Kronenberg"

    Herborn ist schon seit längerem eine wahre Fundgrube für Künstler auf Motivsuche. Und so verwundert es nicht, dass verschiedene Ansichten der Stadt nicht nur bei heimischen Malern beliebt waren und sind. Das Museum Hohe Schule zeigt aktuell Aquarelle des bergischen Malers Josef Kronenberg (1890 – 1954), der beliebte Motive auf ungewohnte Weise darstellte.

Objekt des Monats

Alle Objekte des Monats in einer Ausstellung

Alle bisher im Stadtanzeiger in der Reihe "Objekt des Monats" beschriebenen Exponate sind jetzt in einer Ausstellung zu sehen. »Weiterlesen

E-Mail Newsletter

Gerne informieren wir Sie per E-Mail über zukünftige Sonderausstellungen und Neuigkeiten aus dem Museum. Wenn Sie an diesem Service interessiert sind, melden Sie sich hier einfach an:
 

Newsletter abonnieren

Der Service ist für Sie kostenlos und kann jederzeit gekündigt werden. Ihre E-Mail-Adresse wird nicht an Dritte weitergegeben.

Dauerausstellungen

Im Obergeschoß und den Dachgeschossen des historischen Kollegbaues der Hohen Schule Herborn ist das städtische Museum mit ca. 700m² Ausstellungsfläche untergebracht.

Hohe Schule

Die Hohe Schule Herborn wurde 1584 von Johann VI. von Nassau als reformierte Akademie gegründet. Sie bestand bis 1817 und war insbesondere in der frühen Neuzeit eine Hochschule von europäischem Rang. Gezeigt werden Exponate aus den verschiedenen Fakultäten darunter Herborner Drucke wie z. B. die Piscatorbibel.

Vor- und Frühgeschichte

Miniaturmodelle veranschaulichen Erfindungen und Praktiken aus dem jüngeren Neolithikum; beispielsweise das Zersägen und Bohren von Stein. Keltische und mittelalterliche Funde aus Herborn und Umgebung ergänzen die steinzeitlichen Exponate.

Wilhelm-Thielmann-Zimmer

Wilhelm Thielmann (1868 – 1924), in Herborn geboren, wurde zunächst Lehrer, bevor er sich ganz der Kunst zuwandte. Als Mitglied der Malerkolonie Willingshausen in der Schwalm machte er sich über die Region hinaus einen Namen.

Handwerk

Strumpfwirkerstuhl, Teigbreche sowie Holzmodel der Blaufärber stehen stellvertretend für das Herborner Handwerk. Historische Fotografien und Original-Gerätschaften beleuchten den mühsamen Weg vom Flachs bis zum fertigen Leinen.

Gast- und Hauswirtschaft

Für die reifen Besucher wird eine Welt wach, die man noch von den Eltern oder Großeltern kannte; die Jüngeren staunen über „Kuriositäten“ des Alltags, die sie nicht zuordnen können.

Bürgerliche Wohnkultur

Möbel aus Spätbarock und Klassizismus erlauben einen Blick in die „gute Stube“ wohlhabender Bürger.

Militaria

Unter den Blankwaffen des 18. bis frühen 20. Jahrhundert sind Kürass und Pallasch der Leibgarde des Königs von Westphalen, Jérôme Napoleon, herausragende Stücke.

Luftkrieg im Dillgebiet

Luftbildaufnahmen sowie die Schilderungen von Einzelschicksalen geben einen Überblick über den Luftkrieg über dem Dillgebiet im 2. Weltkrieg. Hingucker der Ausstellung ist ein Brautkleid aus Fallschirmseide.

Museumseinblicke in Gebärdensprache

 

 

Passend zum Motto des Internationalen Museumstages 2020 - "Das Museum für alle: Museen für Vielfalt und Inklusion" - entstanden die Einblicke in deutscher Gebärdensprache.

Das Museum für alle: Museen für Vielfalt und Inklusion

Vom alten Handwerk

Die Hohe Schule Herborn

Von Bildern und einem bildenden Künstler..

Kurioses: Aus dunklen Zeiten und eine haarige Angelegenheit

Besucherinformationen

Das Museum ist bis auf Weiteres geschlossen.

Anschrift

Museum Hohe Schule Herborn
Schulhofstr. 3–5
35745 Herborn
Telefon: +49 2772 573810

Für eine E-Mail an das Museum klicken Sie bitte hier.
 

Postanschrift

Magistrat der Stadt Herborn
Museum Hohe Schule
Turmstr. 14–16
35745 Herborn

Anfahrt

Die fachliche Beratung des Museums liegt beim Geschichtsverein Herborn e. V.

Die Kontaktdaten des Geschichtsvereins Herborn e. V. finden Sie hier.

Eintrittspreise

Erwachsene: 2,50 €
Familienpreis: 5,00 €
Kinder/Schüler/Studenten: 1,00 €
Gruppen ohne Führung (max. 15 Pers.): 15,00 €
geführte Gruppen bis 15 Personen: 25,00 €
   

Allgemeine Museumsführung

Der Rundgang gibt einen Überblick über die verschiedenen Abteilungen.
Preis: 25,00 € inkl. Eintritt, bis 15 Personen

Herborn und die Hohe Schule

Schwerpunkt ist hier die akademische Vergangenheit Herborns.
Ein vorgeschalteter kurzer Stadtrundgang führt zu den wichtigsten Stätten unserer Hochschule, die von 1584 bis 1817 bestand.
Preis: 60,00 € inkl. Eintritt im Museum, bis 20 Personen

Buchung über Stadtmarketing Herborn, Tel. +49 2772 708413

Alltägliches - aus einer anderen Zeit - Familienführung

Dieser Rundgang wendet sich speziell an Familien: Kinder, Eltern, Großeltern. Im Mittelpunkt stehen Gegenstände, die in Vergessenheit geraten sind, und das gemeinsame Rätseln, welchen Zweck sie einst hatten.
Preis: 10,00 € inkl. Eintritt, pro Familie

Herborn - Historische Stadtansichten

Das 2009 erschienene Buch ist vergriffen; Sie können es jedoch hier als pdf öffnen.